Print this page

Facing the Engineers, Folge 4: Murphy's Law

Facing the Engineers - Folge 4: Murphy's Law Facing the Engineers - Folge 4: Murphy's Law P. Margaritoff

Murphy's Law, natürlich auch für Projekte...

Unsere Welt ist von Gesetzen bestimmt. In der Technik sind es oft die Gesetze der Physik, die das erwartete Ergebnis festlegen. In der Wirtschaft sind es die Marktgesetze, und im zivilen Leben grenzt das BGB (zumindest in Deutschland) unser Handeln ein.

Es ist daher nur logisch anzunehmen, dass es auch für Projektdurchführung Gesetze gibt, die beachtet werden müssen. Diese Gesetze können jedoch nicht die Betriebsprozesse sein, denn diese variieren von Unternehmen zu Unternehmen. Auch die entsprechenden Qualitätsstandards liefern eher einen Rahmen für diese Prozesse, aber keine Gesetzmäßigkeiten.

In einer beispiellosen Kooperation über sämtliche Ländergrenzen hinweg arbeiteten Projektleiter (m/w/d) und Ingenieure (m/w/d) zusammen, um diese Gesetzmäßigkeiten aufzudecken. Die Ergebnisse dieser Forschungsreihe wurden vorläufig bereits etwa 1949 zusammengefasst. Experimente zur Bestätigung dieser Gesetze dauern jedoch noch heute mit unverminderter Intensität an.

Person tritt auf Kaugummi. Gratisography / Pexels

Auch wenn die erste Idee zu den Gesetzen von John W. Campbell Jr. formuliert wurde, werden diese heute allgemein Captain Edward A. Murphy zugeschrieben.

Diese Gesetze werden im nachfolgendem dargestellt und mit Beispielen untermauert, um auch einem Projektleiter mit geringer experimenteller Basis auf diesem Gebiet einen Einblick zu ermöglichen.

1. In jedem Bereich wird alles schief gehen, was schief gehen kann

Ihr Kunde wartet auf eine von Ihnen zugesagte Lieferung. Ihr Lieferant hat zurzeit Probleme seinerseits zu liefern. Sie haben zum Glück einen Puffer eingeplant, der jedoch langsam aufgebraucht ist. In einem Telefonat mit Ihrem Lieferanten erfahren Sie, dass die Ware nun endlich unterwegs ist. Sie besorgen sich nun die Erlaubnis zur Wochenendarbeit, um den Termin zu halten. Ihr Team sagt private Termine ab, damit die Auslieferung ohne Verzögerung weiter geht. Sie versichern dem Kunden nun den Termin zu halten.

Die Sendungsverfolgung der Spedition zeigt am nächsten Tag, dass sich die Lieferung um 2-5 Tage verzögert.

2. Wenn man sie sich selbst überlässt, werden die Dinge immer schlimmer

Sie haben einen Auftrag bei eine Dienstleister platziert. Sie weisen Ihn auf die schlechte Verfügbarkeit der Bauteile hin, und bitten Ihn, den Beschaffungsprozess zu beschleunigen. Zu diesem Zeitpunkt sind die meisten Bauteile noch verfügbar. Sie glauben nun die Lage ernst genug beschrieben zu haben und widmen sich anderen Tätigkeiten zu.

Drei Wochen später, bittet Sie der Dienstleister, ihn bei der Beschaffung zu unterstützen, da eine große Anzahl der Bauteile nicht mehr verfügbar ist, und die Preise von Zwischenhändlern leider bei dem Zehnfachen liegen.

3. Wenn mehrere Dinge schiefgehen können, wird das schiefgehen, das den größten Schaden verursacht

Wenn Sie mehrere Zulieferer haben, wird mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit entweder der Lieferant mit dem kleinsten Puffer oder der, von dem das Projekt am meisten abhängig ist, nicht liefern. Der Zustand, dass der wichtigste Lieferant auch den kleinsten Puffer zugewiesen bekommt, sollte dringend vermieden werden, es sei denn Sie möchten das Projekt einstellen.

4. Die Natur stellt sich immer auf die Seite des verborgenen Fehlers

Sie haben vergessen für ein Projekt eine wichtige Bestellung auszulösen. Es ist allerdings nicht zu spät. Per Overnight-Express können Sie noch schnell, kurz vor geplanter Lieferung, die Bauteile anfordern und erhalten die garantierte Lieferzusage

Sie dürfen jetzt gerne raten, wo die nächste Überschwemmung oder Blitzeinschlag stattfinden wird.

5. Wenn alles gut zu laufen scheint, haben Sie ganz offensichtlich etwas übersehen

Information ist wichtig. Sie haben ein Produkt entwickelt. Sie haben es fertig qualifiziert. Sie bringen es in den Verkehr. Es gab keine Überraschungen.

Die Rückmeldung der Nutzer scheint darauf hinzudeuten, dass eine sicherheitsrelevante Funktion sich bei 1% der Geräte nicht aktivieren lässt.

Eine intensivere Suche fördert ein nicht dokumentiertes „Feature“ in einem IC zutage.

Die Moral

Wenn Sie richtig herzhaftes Lachen hören möchten, fragen Sie doch mal in einem erfahrenen Team von Projektleitern oder Ingenieuren: „Das ist so einfach, was soll da schon schief gehen?“

Diese Gesetze sind leider nun mal das, Gesetze. Sie lassen sich genauso wenig vermeiden, wie die Gravitation oder elektromagnetische Strahlung.

Wir können diese Gesetze nur einplanen und unsere Schätzungen und Prognosen auf die schwächsten Annahmen kritisch untersuchen. Erfahrung ist vor allem das Erleben der Wirkung dieser Gesetze, und das Lernen daraus.

Unsere Tipps

  • Die Annahme ein Lieferant liefert wie versprochen ist prinzipiell zweifelhaft. Das liegt auch daran, dass der Lieferant nicht alle Parameter kontrollieren kann (Überschwemmung, Streik, Krankheit).
  • Bei einem Einsatz von neuen Produkten, denken Sie daran, dass auch da Fehler oder „Features“ versteckt sein könnten.
  • Die Projektplanung sollte vor allem bei Zulieferern, von denen weitere Arbeiten abhängen, auch den größten vertretbaren Puffer bereitstellen.
  • Kümmern Sie sich. Sie müssen Informationen vorliegen haben. Als Projektleiter sind Sie der/diejenige mit dem Überblick. Sie müssen wissen, dass wenn G diese Woche nicht liefert, A umsonst anreist und D eine Woche später keine Ressourcen mehr hat.